Was wird unter einer Datendrosselung verstanden?

Internet Tarife werden von Anbietern zahlreich angeboten. Der Verbraucher wird überall mit der Datendrosselung konfrontiert. Viele Internetanbieter werben mit Flatrates zu günstigen Konditionen und immer häufiger wird vertraglich geregelt, dass der Anbieter eine Datendrosselung vornehmen kann. Viele Verbraucher wissen häufig nicht, was genau unter einer Datendrosselung verstanden wird.

Flatrates mit Datendrosselung im Internet Tarifvergleich

Zu recht komfortablen Preisen ist es heutzutage möglich, unbegrenzt telefonieren sowie im Internet surfen zu können. Auch für Mobilfunkgeräte werden All-Net-Flatrates angeboten mit Internetanbindung. Sowohl für Handy als auch für die Internetbenutzung über einen PC werden schnelle Netze zur Verfügung gestellt, die ab einem gewissen Datenvolumen gedrosselt werden. Als Kunde ist dies unübersichtlich. Es ist oftmals schwierig, abzuschätzen, ob dies eine gravierende Einschränkung darstellt oder nicht. Dies liegt daran, dass eine Datendrosselung sehr oft schön geredet wird und durch die Medien verwirrende Meldungen gehen.

Eine Datendrosselung führt zu reduziertem Surfspeed

Jeder Kunde hat durch die Nutzung des Internets einen Verbrauch an Datenvolumen. Oftmals verbinden Verbraucher damit lediglich Downloads. Dies ist nicht korrekt. Jede aufgerufene Internetseite, Messengerprogramme, Internettelefonate, Bild- sowie Videoübertragungen, Onlinespiele und alles andere, was genutzt und aufgerufen wird über eine Internetverbindung, verursacht einen Traffic von Daten. Vergleicht man die Internet Tarife, wird festgestellt, dass die Internetanbieter bis zur Datendrosselung sehr schnelles Surfen im Internet anbieten. Die Grenze, bei der eine Drosselung erfolgt, ist sehr unterschiedlich, sodass Internet Tarife sorgfältig verglichen werden sollten.

Ist beispielsweise eine Datendrosselung ab 20 GB festgelegt, so wird bei einem Datenverbrauch von 20 GB die Geschwindigkeit des Internets reduziert. Die meisten Anbieter reduzieren die Surfgeschwindigkeit auf 384 kbit/s, andere Anbieter drosseln die Geschwindigkeit nicht allzu drastisch. Viele Programme, Anwendungen und Downloads sind von einer schnellen Geschwindigkeit abhängig. Durch langsamere Surfgeschwindigkeit kann es passieren, dass verwendete Programme, die vom Internet abhängig sind, sehr langsam und ruckelhaft laufen. Downloads oder Uploads können somit mehrere Stunden oder Tage länger andauern, als dies normal der Fall wäre, wenn die Geschwindigkeit gedrosselt wurde. Bei 384kbit/s dauert es auch länger, bis Internetseiten geöffnet werden.

Bei Haushalten, in denen mehrere Personen über denselben Anschluss online gehen, kann der Datentraffic sehr schnell verbraucht sein, sodass es schnell zu einer Datendrosselung kommen kann. Auch Personen, die das Internet benutzen, um online zu spielen oder Videos anzuschauen, haben sehr schnell den ungedrosselten Traffic erreicht.

Internetanbieter führen die Datendrosselungen unterschiedlich durch. Einige reduzieren die Surfgeschwindigkeit für den selbigen Tag. Der Kunde kann somit bis Mitternacht nur mit einer geringen Internetgeschwindigkeit online gehen. Tags darauf ist das Surfen mit einer hohen Geschwindigkeit wieder möglich, bis das Datenvolumen erneut aufgebraucht ist. Andere Anbieter reduzieren nach dem Verbrauch des Datenvolumens zu High-Speed für den restlichen Monat. Erst im Folgemonat kann somit der Verbraucher zur vollen Geschwindigkeit surfen. Durch Zusatztarife kann das Datenvolumen aufgestockt werden, sodass keine Begrenzung der Geschwindigkeit erfolgt. Personen, die geringfügig das Internet nutzen, verbrauchen entsprechend weniger Datenvolumen, als Haushalte, in denen die Internetbenutzung sehr hoch ist. Unterschiedliche Internet Tarife ermöglichen hierbei eine gezieltere Anpassung der Kosten.